Der Besuch einer Sauna wird saunieren oder saunen genannt. Er dient der körperlichen Erbauung, der Gesundheit, der Körperreinigung und der Verbesserung des Wohlbefindens. Saunabaden bzw. der Saunabesuch kann auch ein gesellschaftliches Ereignis sein; man trifft sich in der Sauna. Damit kann das heutige Saunabaden zum allgemeinen Wohlfühlen beitragen.


Medizinische Wirkung

Das Saunieren soll vor allem der Abhärtung gegen Erkältungskrankheiten dienen und kann auch bei einigen Erkrankungen als therapeutische Anwendung genutzt werden, beispielsweise bei Störungen des vegetativen Nervensystems. Es ist jedoch unklar, ob diese Effekte jemals in einer medizinischen Studie nachgewiesen wurden.

Die Erhöhung der Körpertemperatur auf bis zu 39 °C während der Schwitzphase (künstliches Fieber) bewirkt innerhalb des Körpers dasselbe, was auch ein echtes Fieber bewirkt, nämlich eine Zerstörung von Krankheitserregern durch erhöhte Temperatur. Die Abfolge von Hitze mit dem anschließenden Kaltbad entspannt die Muskulatur und hat neben einigen physiologischen Effekten wie der Senkung des Blutdrucks, Anregung des Kreislaufs, des Stoffwechsels, des Immunsystems und der Atmung vor allem auch eine wohltuende Auswirkung auf das subjektive Wohlbefinden.

Saunabaden dient auch der Hautpflege und verlangsamt die Hautalterung; unmittelbar nach dem Betreten des Saunaraumes reagiert die Haut, die Blutgefäße weiten sich, die Durchblutung nimmt zu und die Oberflächentemperatur steigt nach etwa 15-minütigem Aufenthalt auf 40–42 °C an; in der Abkühlphase verengen sich die Blutgefäße dann wieder durch Kaltwasseranwendungen (Gefäßtraining). Das Schwitzen sowie die wiederholten Wasseranwendungen bewirken außerdem eine sehr gründliche, aber schonende Körperreinigung; die oberste Hornschicht der Haut quillt auf, verhornte Hautzellen lockern sich und können leicht abgespült werden. Bei sehr trockener Haut wird die Struktur durch Aktivierung der Schweißdrüsen und Wassereinlagerungen in die Hornschicht verbessert.

(Text: Wikipedia.de)

Die Farblichttheraphie kann unterstützend bei körperlichen und psychischen Erkrankungen oder Beschwerden wirken. Die seelische Beeinflussung durch die Farben erfolgt über die Augen. Von dort wird die Farbstrahlung aufgrund komplexer Vorgänge weiter ins Gehirn geleitet und entfaltet dort ihre Wirkung in Form von bestimmten Vorstellungen und Energien.

Die nervliche Farbaufnahme führt zu einer Belebung der Körperabwehr. Je nach Farbart werden bestimmte Körpersysteme angesprochen und aktiviert. Die physikalische Aufnahme geschieht im Wesentlichen über die Haut durch direkte Farbstrahlung. Die Anwendung der Farblichttherapie in Kombination mit Aroma-Ölen kann die Wirkung noch verstärken.

Per Termin bieten wir in diesem Bereich auch eine entspannende Gesichts-, Kopf- oder Fußmassage an.

Keloholz kommt aus dem nördlichen Teil Finnlands, dass übersetzt so viel heißt wie alte Kiefer. Der unterschied zur normal finnischen Saune liegt in diesem Holz. Die Bäume müssen bist zu 500 Jahre alt sein, um den Einsatz in der Kelosauna zu finden. Auf Grund der baubiologischen, ökologischen Vorzüge und dem angenehm charakteristischem Geruch ist die Kelosauna als Blockhaus Sauna unübertroffen.

Hier werden die begehrten Aufgüsse gemacht.
In dieser Sauna messen wir eine Temperatur von ca. 90°.

Unsere Lehmsauna besteht aus ca. 150 Jahre alten Lehmziegeln und wurde in mühevoller Kleinarbeit selbst gebaut. Das Holzständerwerk besteht aus 100 Jahre alten Eichenbohlen. Die Liegefläche ist aus Pappelbohlen selbst gebaut. Die Lehmsauna hat eine Temperatur von ca. 70°. Ist die Sauna aufgeheizt, kommt die Wärme nicht nur vom Ofen, sondern auch von den Wänden wird die Wärme abgegeben. Da die Sauna aus rein biologischen und natürlichen Werkstoffen besteht, wird sie auch gern von Allergikern benutzt. Die Lehmwände geben der Sauna einen besonderen Flair.

Unsere Turmsauna bietet Saunavergnügen über zwei Ebenen. Im rustikalen Erdgeschoss befinden sich Haken für die Bademäntel. Die Treppe besteht aus Keloholz und sollte möglichst mit Badeschuhen betreten werden, da die Stufen sehr warm sind. Die anderen Saunaregeln bleiben bestehen. Die 1. Etage wurde mit Hemlockholz und hinterleuchteten Salzsteinen ausgekleidet, wodurch diese Etage seinen besonderen Charme hat. Auf der großen Liegefläche kann man bei angenehmen 55° entspannen. Die Panoramasauna im Obergeschoss ist mit Sitzgelegenheit und einer großen Liegefläche ausgestattet, wo man bei einer Temperatur von 65° die Aussicht genießen kann.

In der Kräutersauna verdampft Wasser, das seine mit Kräutern angereicherte Wirkung im ganzen Saunaraum verteilt. Der würzige Duft stimuliert die Sinne, die Dämpfe sind eine gesunde, vitalisierende Inhalation, die heilend bei Erkältungen und entspannend bei nervlichen Reizzuständen wirkt.

Der Wasserdampf nimmt die pflanzlichen Wirkstoffe in sich auf und verteilt sie wie eine Wolke Wohlbehagen in der ganzen Schwitzhütte. Die Kräutersauna gehört zu den Niedrig-Temperatur-Saunen, deren Hitze-Limit bei etwa 60° liegt. Die frischen Düfte erinnern an grüne Wiesen und tiefe Wälder, die in voller Pracht stehen. Die Kräutersauna ist sehr gut als Einstieg für Saunaneulinge geeignet und überfordert den Organismus nicht. Die ätherischen Öle entfalten über die Atmung ihre wohltuende und bisweilen anregende Wirkung. 


Das Dampfbad war schon im antiken Griechenland bekannt. Die feuchte Wärme im Dampfbad sorgt für eine schnelle Erwärmung und eine starke Durchblutung des Körpers. Der Stoffwechsel wird angeregt, Muskelverspannungen lockern sich. Besonders zu empfehlen ist das Dampfbad bei Atemwegs­­er­­krank­­ungen und Haut­­krank­­heiten. Die Temperatur im Dampfbad beträgt ca. 45°. Die Luftfeuchtigkeit liegt bei 80-95 %.

Im Dampfbad werden auch verschiedene Behandlungen unseres Wellness­­bereiches angeboten.

Wer kennt sie nicht die finnische Sauna, der Inbegriff einer Sauna. Im Finnischen, wo der Begriff Sauna tatsächlich herstammt, bezeichnet Sauna dort eine Schwitzstube. In Finnland ist die Sauna ein Ort der sozialen Begegnung und auch der Treffpunkt für die Familie. Bei einer Temperatur von ca. 95° verweilt man, je nach Ausdauer und Wohlempfinden bis zu 12 Minuten.


 

Saunaregeln zur Benutzung


Zur Grundausstattung eines Saunabesuchers bei jedem Saunagang gehören ein Bademantel, Badelatschen, Duschgel etc. und ausreichend große Handtücher.

Fragen Sie sicherheitshalber Ihren Hausarzt ob einem Besuch der Sauna etwas entgegensteht auch wenn Sie scheinbar ein gesunder Mensch sind. Bei manchen Erkrankungen können die Risiken größer als der mögliche Nutzen sein.

Wenn einem Saunabesuch nichts entgegensteht, richten Sie sich auch dann immer nach Ihrem Wohlbefinden. Für einen Saunabesuch sollte man sich Zeit mitbringen. Der Saunagang soll entspannen. Dafür sollten Sie mindestens zwei Stunden einplanen.

Bitte verzichten Sie auf Schmuck, insbesondere in der Aufguss Sauna. Das Metall kann sehr heiß werden. Das gleiche gilt für Brillen.

Vor dem Gang in die Sauna wird gründlich geduscht. Zum einen schwitzt trockene Haut schneller, zum anderen begrüßen es die anderen Gäste.

Wenn Sie den eigentlichen Saunaraum betreten, lassen Sie die Badelatschen vor dem Raum stehen. Die Turmsauna darf mit Badelatschen betreten werden. Bitte gehen Sie nicht hungrig aber auch nie mit vollem Magen in die Sauna. Vorher ausreichend trinken. Trinkflaschen gehören nicht in den Saunaraum. Sollte man Durst verspüren, verlassen Sie den Saunaraum um etwas zu trinken. Durst ist ein Alarmsignal des Körpers, der auf zu wenig Flüssigkeit hinweist.

Setzen oder legen Sie sich immer auf ihr eigenes Handtuch. Auf ausreichende Größe ist zu achten, damit der Schweiß auch wirklich auf das eigene Handtuch tropft und nicht auf den darunter Sitzenden. Ob Sie sitzen oder liegen, oben oder unter unten, richtet sich ebenfalls nach Ihrem persönlichen Wohlbefinden. Der Besuch einer Sauna ist kein Sport und man muss niemanden etwas beweisen oder nachmachen. Wenn andere ganz oben sitzen, müssen Sie das noch lange nicht.

Die Sauna ist ein Ort der Entspannung! Deshalb sollte man dort leise sein. 

Länger als 10- 15 Minuten sollte ein Saunagang nicht dauern. Nehmen Sie sich Ihr Handtuch und kühlen sich an der frischen Luft ab oder aber unter einer starken Dusche. Wer ins Tauchbecken steigt, sollte kurz den Schweiß abgeduscht haben. Gönnen Sie sich eine nachfolgende Ruhepause auf der Liege, in unserer Salzgrotte, eine Massage in unserem Wellnessbereich oder ein Besuch des Sonnenstudios oder in unserem Bistro In Summen reichen 2-3 Saunagänge aus. Mehr als 3 Saunagänge bringen keine zusätzliche Wirkung. Weder gesundheitlich noch hinsichtlich der Entspannung. Nach dem Saunabesuch sollte man keinen Sport treiben. Auch nicht ins Schwimmbad oder an einem unbewachten See schwimmen gehen. Kreislaufüberlastung könnte die Folge sein. Man muss nichts riskieren!

Öffnungszeiten

Wir unterscheiden zwischen Sommer- und Winteröffnungszeiten.
Bitte hier klicken für detailierte Öffnungszeiten!

Eintrittspreise

Nutzen Sie unsere vergünstigten 10er Karten oder verschenken Sie doch mal einen Gutschein zur Entspannung Hier klicken und mehr erfahren!

Kontaktinformationen

Telefon 05371 - 3388
Nordhoffstraße 3c
38518 Gifhorn
wellness-sauna-gifhorn@web.de

 

Anfahrt